Neue Rubrik: Gedöns

November 28, 2009

Familien- oder Sozialrecht mache ich nicht. Aber wie schon Gerhard Schröder musste ich lernen, dass Frauen- und Familienpolitik “und so Gedöns” von entscheidender Bedeutung sind. Für den und die einzelne und für die Gesellschaft. Und es kann sich nur etwas zum Besseren ändern, wenn man darüber spricht.

Zum Auftakt ein Hinweis auf ein brillantes Protokoll, das Heike Haarhoff in der FTD über die Gründe einer 66 Jahre alten Reinigungskraft geschrieben hat, vor dem Europäischen Gerichtshof für ihr Recht zu kämpfen, auch nach dem Erreichen der Altersgrenze weiter schuften zu dürfen. Sie hat sich um ihren geistig behinderten Sohn gekümmert und daher längere Zeit nur Teilzeit gearbeitet, jetzt bekommt sie 230 Euro Rente.

Kommentare deaktiviert